Ein klares Leitbild: höchste Standards für nachhaltige Wertentwicklung.

Verantwortung

Unsere Verantwortung

Wir sind uns unserer breiteren gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Daher haben wir uns einer nachhaltigen Unternehmensführung verpflichtet und erfüllen hohe Standards in den Bereichen Umwelt, Soziales und nachhaltige Unternehmensführung („ESG“). Dabei lassen wir ESG-bezogene Chancen und Risiken in unsere Investmententscheidungsprozesse einfließen, wodurch zum einen Unternehmen identifiziert werden, die von zukünftigen, nachhaltigen Trends profitieren werden und durch ihr Geschäftsmodell sowie die ESG-Performance positiven gesellschaftlichen Mehrwert schaffen können. Unsere Fonds investieren nicht in Unternehmen, die aus ESG-Sicht hohen Nachhaltigkeitsrisiken ausgesetzt sind oder von denen solche Risiken selbst ausgehen. Zudem achten wir bei unseren Beteiligungsunternehmen auf die Einhaltung von ESG-Standards, die stets Teil einer nachhaltigen Wertsteigerungsstrategie sind.

Die nachfolgende Darstellung konkretisiert unsere Philosophie in den drei wesentlichen Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung und illustriert zudem einige Indikatoren, die in unseren Investmententscheidungsprozessen und den Strategien unserer Portfoliounternehmen wesentliche Aspekte darstellen:

Wir sind davon überzeugt, dass es Teil einer langfristig erfolgreichen Wertsteigerungsstrategie sein muss, die Nachhaltigkeit des Wirtschaftens unserer Beteiligungsunternehmen kontinuierlich zu verbessern. Dabei ist es unser Anspruch, wirtschaftliches Handeln in Einklang mit Nachhaltigkeitsprinzipien zu fördern und die Ressourcen für zukünftige Generationen zu wahren. Wir unterstützen die von uns betreuten Portfoliounternehmen dabei, sich aktiv mit Umweltthemen auseinanderzusetzen, die sich aus ihrem spezifischen Unternehmensgegenstand ergeben können, insbesondere der Reduktion von Energie- und Wasserbedarf, Abfall-, Schad- und Gefahrstoffen.

Wesentliche Nachhaltigkeitsindikatoren vor jeder Investition sowie während der Beteiligung an einem Portfoliounternehmen in diesem Zusammenhang sind u.a. deren

  • Treibhausgasemissionen,
  • Energieverbrauchsintensität,
  • Emissionen in das Wasser,
  • Anteil gefährlicher Abfälle.

Wir sehen in der Gewinnung und Entwicklung von engagierten Mitarbeitern einen zentralen Erfolgsfaktor für uns und die Beteiligungsunternehmen. Entsprechend zählen sichere Arbeitsbedingungen, attraktive Vergütungsmodelle und Möglichkeiten zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung zu wesentlichen Voraussetzungen für nachhaltigen Unternehmenserfolg.

Darüber hinaus haben unsere Beteiligungsunternehmen auch eine gesellschaftliche Verantwortung an ihren jeweiligen Standorten. Dabei unterstützen wir insbesondere lokales soziales Engagement sowie die Ausbildung von Nachwuchskräften.

Indikatoren für die Einschätzung der Nachhaltigkeit im Investmententscheidungsprozess sowie in der Zusammenarbeit mit Beteiligungsunternehmen sind beispielsweise

  • Keine Diskriminierung,
  • Arbeitsschutzrichtlinien und Unfallraten,
  • Anzahl der Krankheitstage und Mitarbeiterfluktuation,
  • Analyse der Lieferkette zur Vermeidung Kinder-, Zwangs- oder Pflichtarbeit.

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung hat einen hohen Stellenwert für uns. Wir beschränken uns nicht nur auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, sondern setzen uns auch als Gesellschafter aktiv für „Good Governance“ ein. Wir wenden uns strikt gegen jegliche Form von unethischen Geschäftspraktiken. Transparente Entscheidungsstrukturen, offene Kommunikation und zeitnahe Information sind wesentlich. Dies bildet die Grundlage der Zusammenarbeit mit Investoren, Management-Teams und Geschäftspartnern und fördert nachhaltig vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen.

Zu den wesentlichen Nachhaltigkeitsindikatoren gehören

  • Antikorruptions- und Anti-Bestechungsrichtlinien,
  • Verstöße gegen die Prinzipien des UN Global Compact und die Leitsätze der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für multinationale Unternehmen.

Integration der ESG-Standards in unser Handeln

Wir sind davon überzeugt, dass mittels einer umfangreichen Berücksichtigung der dargestellten ESG-Kriterien bessere Investmententscheidungen getroffen und die Entwicklung der Beteiligungsunternehmen positiv beeinflusst werden. Dabei werden zunächst Unternehmen, die gegen unsere vorgegebenen Ausschlusskriterien verstoßen von vorneherein als Investment abgelehnt. Diese Ausschlusskriterien umfassen im Wesentlichen folgende Geschäftsfelder: Glücksspiel, Pornografie, Rüstung, Tabak. Ein weiteres Ausschlusskriterium ist ein schwerwiegendes unternehmerisches Fehlverhalten in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Governance. Hierbei werden beispielsweise die Verursachung von Umweltschäden, der Verstoß gegen Arbeits- und Menschenrechte oder die Schädigung von Kunden etwa durch mangelnde Produkt- oder Datensicherheit bewertet.

Zentrales Element unserer Nachhaltigkeitsprüfung bleibt als Ausgangspunkt stets eine gute Unternehmensführung, um Chancen sowie Risiken frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Anschließend werden die einzelnen materiellen Faktoren aus den Bereichen Umwelt und Soziales anhand von Unternehmens- und ggf. externen Daten ermittelt, bewertet und daraufhin überprüft, wie sich diese auf die künftige Geschäftsentwicklung auswirken können.

Während der Beteiligungsdauer unterstützen wir die Management-Teams unserer Portfoliounternehmen bei der Minimierung von ESG-Risiken und der Ermittlung von Chancen, die sich aus dem spezifischen Geschäftsmodell und einer nachhaltigen Unternehmensführung ergeben. Ziel ist es, Beteiligungsunternehmen so zu positionieren, dass sie ihre ESG-Performance kontinuierlich verbessern können. Die Management-Teams der Beteiligungsunternehmen werden dabei von uns in der Entwicklung von angemessenen Maßnahmen unterstützt, um diese Ziele zu erreichen.